Testbericht Triple Peak Blue Label – Sloe Gin

Read More

Sloe Gin aus dem Hause Triple Peak

Der heutige Testgin kommt von der Firma Piekfeine Brände aus der Triple Peak Reihe. Es ist jetzt fast 2 Jahre her, dass wir euch aus diesem Hause bereits einen klassischen London Dry Gin sowie einen Dry Gin mit einem spannenden Kaffeearoma vorgestellt haben. 

Hier gehts zum Testbericht des Triple Peak Brown Label und Triple Peak Yellow Label

Für den Sloe gin wurde der London Dry Gin zusammen mit den Früchten des Schlehendorns mazeriert. In den Beeren ist Blausäure enthalten, durch diese bekommt Sloe Gin seine charakteristische tief rötliche Farbe. Der Definition nach handelt es sich bei Sloe Gin eher um Likör, hierfür spricht auch der geringe Alkoholgehalt von nur 30%. Der Preis für die 500 ML Flasche liegt bei rund 29 Euro. Man kann den Sloe Gin aber auch in einer 1,5 Liter Flasche kaufen, diese kostetn dann run 69 Euro. Erhältlich sind sämtliche Triple Peak Gins im Online Shop von piekfeine Gins. 

Wie riecht der Sloe Gin?

Alle Tripel Peak Gins befinden sich in charakteristischen, rechteckigen Flaschen. Es werden bei jeder Sorte Labels vergeben, der London Dry gin trägt ein gelbes Label, der Dry Gin mit dem Kaffee das braune Label und passender Weise trägt der Sloe Gin ein blaues Label. Ansonsten ist die Flasche schlicht. Nach dem öffnen des Kunststoffkorkens breitet sich sofort das typische, fruchtige Aroma breit. Auch ein leicht bitteres Mandelaroma ist zu erkennen. Ein feines, leichtes Gin ist noch vorhanden, liegt aber dezent im Hintergrund. 

Wie schmeckt der Blue Label Sloe Gin?

Das Tasting beginnt. Der erste Schluck der puren Flüssigkeit, ohne Eis und Tonic, läuft über unsere Lippen. Die süße Fruchtigkeit gemeinsam mit der leichten Mandelbitterkeit dominieren den Geschmack. Der London Dry Gin ist nur im Hintergrund minimal zu erkennen. Die Qualität des Sloe Gins überzeugt, ebenso der Geschmack. 

Tastingzusammenfassung Triple Peak Blue Label

Der Geschmack des Triple Peak Blue Labels ist klassisch fruchtig mit einer feinen Bitternote von Mandel. Der Geschmack ist typisch für Sloe Gin, die Qualität spricht aber auf jeden Fall für sich.

  • Sloe Gin aus Deutschland
  • 30% Alkoholgehalt
  • Fruchtig herbes Aroma durch die Schlehenfrüchte

Der Beitrag Testbericht Triple Peak Blue Label – Sloe Gin erschien zuerst auf Ginnatic.

Sloe Gin aus dem Hause Triple Peak

Der heutige Testgin kommt von der Firma Piekfeine Brände aus der Triple Peak Reihe. Es ist jetzt fast 2 Jahre her, dass wir euch aus diesem Hause bereits einen klassischen London Dry Gin sowie einen Dry Gin mit einem spannenden Kaffeearoma vorgestellt haben. 

Hier gehts zum Testbericht des Triple Peak Brown Label und Triple Peak Yellow Label

Für den Sloe gin wurde der London Dry Gin zusammen mit den Früchten des Schlehendorns mazeriert. In den Beeren ist Blausäure enthalten, durch diese bekommt Sloe Gin seine charakteristische tief rötliche Farbe. Der Definition nach handelt es sich bei Sloe Gin eher um Likör, hierfür spricht auch der geringe Alkoholgehalt von nur 30%. Der Preis für die 500 ML Flasche liegt bei rund 29 Euro. Man kann den Sloe Gin aber auch in einer 1,5 Liter Flasche kaufen, diese kostetn dann run 69 Euro. Erhältlich sind sämtliche Triple Peak Gins im Online Shop von piekfeine Gins. 

Wie riecht der Sloe Gin?

Alle Tripel Peak Gins befinden sich in charakteristischen, rechteckigen Flaschen. Es werden bei jeder Sorte Labels vergeben, der London Dry gin trägt ein gelbes Label, der Dry Gin mit dem Kaffee das braune Label und passender Weise trägt der Sloe Gin ein blaues Label. Ansonsten ist die Flasche schlicht. Nach dem öffnen des Kunststoffkorkens breitet sich sofort das typische, fruchtige Aroma breit. Auch ein leicht bitteres Mandelaroma ist zu erkennen. Ein feines, leichtes Gin ist noch vorhanden, liegt aber dezent im Hintergrund. 

Wie schmeckt der Blue Label Sloe Gin?

Das Tasting beginnt. Der erste Schluck der puren Flüssigkeit, ohne Eis und Tonic, läuft über unsere Lippen. Die süße Fruchtigkeit gemeinsam mit der leichten Mandelbitterkeit dominieren den Geschmack. Der London Dry Gin ist nur im Hintergrund minimal zu erkennen. Die Qualität des Sloe Gins überzeugt, ebenso der Geschmack. 

Tastingzusammenfassung Triple Peak Blue Label

Der Geschmack des Triple Peak Blue Labels ist klassisch fruchtig mit einer feinen Bitternote von Mandel. Der Geschmack ist typisch für Sloe Gin, die Qualität spricht aber auf jeden Fall für sich.

  • Sloe Gin aus Deutschland
  • 30% Alkoholgehalt
  • Fruchtig herbes Aroma durch die Schlehenfrüchte

Tasting
Reviewer
Ginnatic
Review Date
2020-07-14
Reviewed Item
Triple Peak Blue Label
Author Rating
Product Name
Triple Peak Blue Label
EUR 28

Sloe Gin aus dem Hause Triple Peak Der heutige Testgin kommt von der Firma Piekfeine Brände aus der Triple Peak Reihe. Es ist jetzt fast 2 Jahre her, dass wir euch aus diesem Hause bereits einen klassischen London Dry Gin sowie einen Dry Gin mit einem spannenden Kaffeearoma vorgestellt haben. …
Der Beitrag Testbericht Triple Peak Blue Label – Sloe Gin erschien zuerst auf Ginnatic.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Gibson Martini – Gin Cocktail

The Best Gins to Serve with a Cucumber Garnish